Kindheit Updates

{Mampfred} 20 Monate Update, das Kind kommt in die Jahre

25. Februar 2016

Treppen

Nun ist es also passiert. Was für uns Frauen die 3 vorne ist, ist bei den Kleinkindern die 2.  Weg ist die schöne 1 bei den Monaten – 20 Monate, fast 2 Jahre ist er also nun, der kleine Zwuck. Vorbei ist es bald mit der Niedlichkeit, dem Babybonus, dem Kindchenschmema. Und Mama braucht dann Nachschub, also Nachwuchs in neu und süß. Oder zumindest ein Babykätzchen zum Trost. Oder Kuchen. Viel Kuchen. 

*Junior Milestone Cards via Amazon (Affiliatelink) / Body Tropfen via Nakiki.de, Marke Alvani (bio & fair) / Regenbogenwippe via Lunatur

20 Monate Kind sein

Gewicht und Größe: kann ich immer nur schätzen, manchmal sehr schwer und schon gut halb so groß wie ich (aber ich bin ja auch klein). 

Kleidergröße: hat sich nichts geändert, obwohl viele sagen, er sei gewachsen…86, bei Hosen eher 80, bei Oberteilen oft schon 92.

Schuhgröße: 22/23

Lieblingsbeschäftigung: Fernsehen. Frag mich nicht wann das passiert ist, aber irgendwann ist das Kind draufgekommen, dass Fernsehen echt toll ist und ganz einfach geht. Einschalten kann er ihn auch schon selbst und wenn es nicht klappt, fragt er mit seiner zuckersüßen Babystimme nach „fensehn?“. Ich finde es zwar nicht gut, aber versuche da ganz entspannt und à la „unerzogen“ darauf zu bauen, dass das Kind seinen Fernsehkonsum selbst reguliert, sprich, dass es nur eine Phase ist und anderes bald wieder interessanter. Verbote machen es sicher nicht besser, aber happy bin ich damit nicht – immer diese schwierigen Erziehungsfragen…

Sonst spielt er aber immer noch sehr gerne mit Fahrzeugen aller Art, tollt herum und liebt es zu rutschen und im Haushalt zu helfen und generell alles selbst zu versuchen. 

Das wird gar nicht gemocht: Essen ist gerade nicht so beliebt und Anziehen und überhaupt ist „mm“ das „lieblingswort“ als Verneinung für Alles. Egal was man vorschlägt oder fragt, man bekommt mm oder ähäh plus Ganzkörper-Kopfschütteln als Antwort. Und das schlimmste daran? Es ist sooo niedlich, dass ich immer Grinsen muss vor Entzückung und das hat der Junior natürlich bald gecheckt und wir haben nun ein Lieblingsspiel 😉

Neue Wörter: uff, die Kategorie wird bald schwierig, denn er redet schon so viel, dass das Aufzählen mühsam wird.  Auch 2 Wort-Sätze werden immer mehr und die Kommunikation dadurch meistens leichter, manchmal aber auch frustrierender, wenn wir uns dann mal doch nicht verstehen.

Lieblingworte sind momentan: Oh nein! (zb. wenn er hingefallen ist oder ein Spielauto abgestürzt ist); Hoppada (statt Hoppala); wieder inken (wenn er wieder stillen mag); Zähne putzen (nur sagen, nicht tun); Trako (Traktor); Auto mehr; große Auto; kleine Auto; große; Zugge und Gugge (beides für Zug); oben, unten, rauf, auf, haben.

Auch viele Tiere und Lebensmittel sind dazu gekommen, die zähl ich jetzt aber nicht alle auf, außer Pagei (Papagei) und Äbäkä (Erdbeere, aber auch Heidelbeere) weil sie so lieb klingen. Farben sagt er, kennt sie aber nicht auseinander: gün, bau, ot, ila, osa usw. 

Ich hab mir vorgenommen, für seine Ausgabe von „Die Geschichte deines Lebens„*, die ich – genauso wie 3 weitere Erinnerungsbücher – endlich mal wieder ausfüllen sollte, eine Liste mit allen Worten, die er aktuell kann, als Liste zu erfassen und einzuheften. 

Lieblingsspielsachen: Autos, Autos und nochmal Autos. Den Ikea Holzzug mag er auch grad sehr. Und mit Rutschautos kann er seit ein paar Wochen auch was anfangen, im Sinne von alleine damit rumfahren. Mit Knete spielen ist ganz neu, aber damit spiel eigentlich mehr ich. Ich gebe es ja zu, ich schaffe die meisten Spielsachen nur an, weil mir fad ist 🙂 

Spaß im Schnee und Lieblingsbeschäftigung Autorutsche

Spaß im Schnee und Lieblingsbeschäftigung Autorutsche

20 Monate Eltern sein

Neue Erkenntnisse: ich bin fast die Einzige in meinem Bekanntenkreis mit gleichaltrigen Kindern, die noch zu Hause ist mit Kind, aber das auch nicht mehr lange. Bin ich schon bereit mein „Baby“ für 4 Stunden pro Tag abzugeben? 

Dafür fehlt die Zeit: zum Bloggen bin ich nicht viel gekommen, weniger des Kind wegen, sondern weil mich eine ganz schreckliche „Frühlings“müdigkeit erwischt hat und ich deswegen wochenlang früher schlafen gegangen bin statt um 1 oder 2 Uhr nachts wie sonst. Schlaf ist schon was Schönes! Und ich war schon 2x krank dieses Jahr, diese bösen Kinderviren immer.

Nächte/Schlaf: läuft gut. Ich trau es mich kaum zu sagen, aber der Sohn schläft quasi durch. Meistens wird er erst in der Früh zum ersten Stillen wach. Wir schlafen alle gut und das frühere Einschlafen klappt auch meistens ganz gut (und dann wieder nicht). Mittagsschlaf ist nun so um die 1-2 Stunden und eher gegen 13 Uhr. Nur ganz kurz gab es eine Phase, in der er überhaupt nicht schlafen wollte, weder mittags noch abends. Das Kind hat nun auch ein eigenes Bett, das ist aber eher zum Rumtollen und für den Mittagsschlaf angeschafft worden. Wir schlafen nach wie vor im Familienbett und das soll auch so bleiben! 

Darauf freuen wir uns: Ab 01. März geht es vormittags zur Tagesmutter und ich hoffe sehr, dass es dem Zwuck dort gefällt, er ein bisschen Abwechslung hat und Freunde findet, während ich mir ein bisschen Auszeit gönne bevor ich mit Juni wieder arbeiten gehe. Freuen ist fast zu wenig gesagt. Ich sehne es richtig herbei! Ich bin mir zwar bewusst, dass damit eine Ära endgültig zu Ende geht und ich nie mehr so viel Zeit alleine mit meinem Kind verbringen werde, aber ich brauch wirklich dringend ein bisschen Zeit für mich allein und hab schon ganz viele Pläne für die 4 Stunden, die ich dann täglich für mich allein haben werde – ich Egoistin und Rabenmutter! 

Faschingskostüme - 20 Monate Mampfred Update

Faschingskostüme

Darüber haben wir uns gefreut/das haben wir erlebt: es hat noch einmal so richtig schön geschneit und das fand der Bub plötzlich doch toll (den ersten Schnee mochte er nämlich gar nicht) und seit dem kommentiert er jeden Schnee in Büchern oder im Fernsehen ganz laut mit „Nee!“. Dann haben wir noch ein neues Kindercafe in Wien, das Mingus, entdeckt, das ist zwar sehr schön und mit veganem Essen, war mir aber zu voll und zu hip. Das erste Faschingsfest war ein Riesenspass (im selbst gebastelten Superheldkostüm) so dass wir gleich ein weiteres besucht haben (im gebrauchten, übergroßen Spiderman-Pyjama – ich finde gekaufte Kostüme in dem Alter noch ein bisschen sinnlos). Außerdem haben wir ca. 6 Kinderkrippen besichtigt, was dem Kind immer gut gefiel, weil er meistens mitspielen durfte, mir weniger gefiel, weil keine passend war und es meistens am Essensangebot scheiterte (2 wären ok gewesen, also rein vegetarisch bzw. mit veganer Option, sind dann aber daran gescheitert, dass im Fall 1 die Krippe zu weit weg war und es keinen Garten gab und die Räume so groß und lieblos wirkten und im Fall 2 die Betreuungszeiten eine Katastrophe waren). Ich bin so froh, dass wir eine nette Tagesmutter in der Nähe gefunden haben, die für den Bub vegetarisch/vegan kochen wird. Drück mir die Daumen, dass es gut klappt!

Auf was wir uns nicht freuen: Im März wird der Ohne-Mann (unser Maronidealer) seinen Stand schließen! Jeden Tag gehen wir bei ihm vorbei, werden nett gegrüßt und Mampfred bekommt eine Bratkartoffel geschenkt und ich kaufe ein paar Ohne (Mampfreds Wort für Maroni). 

Im Übrigen werde ich wieder dazu über gehen das Kind Mampfred zu nennen, das hab ich ja immer im Web und das fühlt sich natürlich an als Sprössling oder „der Bub“. 

Das könnte dir auch gefallen:

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar